Sustaineration_Nachhaltigkeitsberatung_Nachhaltigkeitsmanagement_CSRD_Diversity_Auszeichnung_F.A.Z._IMWF

Sustaineration als Vorbild in Vielfalt und Diversity ausgezeichnet

Eine aktu­el­le Stu­die des IMWF Insti­tut für Manage­ment und Wirt­schafts­for­schung sowie des F.A.Z.-Instituts ergibt: Sus­tai­nera­ti­on ist ein Vor­rei­ter für die För­de­rung von Diver­si­ty in Unternehmen. 

Für die­se Leis­tung erhal­ten wir als Nach­hal­tig­keits­be­ra­tung die Aus­zeich­nung „Vor­bild in Viel­falt und Diver­si­ty“ in der Kate­go­rie „Unter­neh­mens­be­ra­tun­gen“. Wir freu­en uns sehr, als nord­frie­si­sches KMU zei­gen zu kön­nen, dass die effek­ti­ve För­de­rung von Diver­si­ty und Viel­falt in der Unter­neh­mens­welt nicht nur ein The­ma für gro­ße Unter­neh­men in Metro­pol­re­gio­nen ist. Zudem ist es natür­lich eine beson­de­re Aus­zeich­nung, dass wir es als ein­zi­ges KMU geschafft haben, in die­ser Kate­go­rie unter die bes­ten sie­ben deutsch­land­weit zu kommen.

Für die Stu­die wur­den etwa 20.000 Unter­neh­men aus Deutsch­land hin­sicht­lich ihres Vor­bild­cha­rak­ters zur Gestal­tung einer diver­sen Arbeits­welt unter­sucht und ange­sichts ihrer Per­for­mance in den Berei­chen Gleich­be­rech­ti­gung, Fair­ness und Geschlech­ter­viel­falt bewer­tet. Dabei wur­de unter­sucht, wie das The­ma Diver­si­ty im Unter­neh­mens­leit­bild und der Stra­te­gie ver­an­kert ist, wel­che Zie­le sich Unter­neh­men set­zen und wel­che Maß­nah­men sie zur För­de­rung einer diver­sen Arbeits­welt ergreifen.

Beson­ders im ver­gan­ge­nen Jahr, im Rah­men unse­res Unter­neh­mens­wach­s­ums, haben wir uns inten­siv mit dem The­ma Viel­falt und Diver­si­ty in der Arbeits­welt aus­ein­an­der­ge­setzt. Wir haben als Team viel Lei­den­schaft und Res­sour­cen in die Wei­ter­ent­wick­lung und Umset­zung neu­er Struk­tu­ren inves­tiert, in denen eine offe­ne und diver­si­täts­sen­si­ble Unter­neh­mens­kul­tur gelebt wird. Die akti­ve För­de­rung einer diver­sen Unter­neh­mens­kul­tur ist dabei eines unse­rer stra­te­gi­schen Zie­le geworden. 

Wir ver­ste­hen Diver­si­ty als Eck­pfei­ler, um inno­va­tiv zu sein und um das Unter­neh­men zukunfts­fä­hig auf­zu­stel­len. Aus die­sem Grund haben wir ein Arbeits­um­feld geschaf­fen, wel­ches die Indi­vi­dua­li­tät jeder ein­zel­nen Per­son för­dert. Mitarbeiter*innen kön­nen bei­spiels­wei­se ihre Arbeits­zeit selbst bestim­men sowie den Arbeits­ort frei wäh­len. Die­je­ni­gen, die nicht ins Büro kom­men, haben die Mög­lich­keit sich einen Schreib­tisch in einem CoWor­king-Space auf Kos­ten des Unter­neh­mens anzu­mie­ten, damit sich das Arbeits­um­feld ganz an die indi­vi­du­el­len Lebens­si­tua­tio­nen der jewei­li­gen Mitarbeiter*innen ori­en­tiert. Zudem legen wir mit­tels Fort­bil­dung einen Fokus auf Inklu­si­on durch bewuss­te Spra­che und wir gewich­ten bereits im Ein­stel­lungs­pro­zess Diver­si­täts­kri­te­ri­en beson­ders stark. 

Es freut uns, als Nach­hal­tig­keits­be­ra­tung aus Husum so stark und posi­tiv wahr­ge­nom­men zu wer­den und mit unse­rem Enga­ge­ment mit den gro­ßen Bera­tungs­häu­sern mit­hal­ten zu kön­nen. Wenn wir ande­re Unter­neh­men hier­durch moti­vie­ren, sich eben­falls für die För­de­rung einer diver­sen Unter­neh­mens­kul­tur zu enga­gie­ren, dann ist das für uns ein ganz beson­de­rer Gewinn. 

Alle aus­ge­zeich­ne­ten Unter­neh­men sind über die­sen Link ein­seh­bar: Viel­falt und Diver­si­ty — FAZ

Foto: Ralph Kerpa