sus­tai­ne­ra­tion

Beratung_CR_Nachhaltigkeit

STATUS-QUO-CHECK

NACHHALTIGKEIT

mehr erfah­ren

NEU

CORPORATE VOLUNTEERING LÖSUNG

unsere Ver­ant­wor­tung

nach­hal­tig Wirtschaften

 Uns ist bewusst, dass jedes Unter­neh­men Res­sour­cen ver­braucht und nega­tive Aus­wir­kun­gen auf die Umwelt hat, wes­halb wir nicht nur mit unse­rer Arbeit einen posi­ti­ven Bei­trag leis­ten wol­len, son­dern auch sämt­li­che Pro­zesse unse­rer Unter­neh­mens­tä­tig­keit ver­ant­wor­tungs­be­wusst aus­rich­ten. Unser Ziel ist es, die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf Gesell­schaft und Umwelt von vorn­her­ein aus­zu­schlie­ßen bzw. mög­lichst gering zu halten.

Es ist uns wich­tig, nicht nur unsere Kun­den zum nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­ten zu unter­stüt­zen, son­dern die Aus­wir­kun­gen unse­res eige­nen Tuns auf Umwelt und Gesell­schaft ebenso im Blick zu haben.

Da wir ein jun­ges Unter­neh­men sind, konn­ten wir gleich wäh­rend der Grün­dung auf Nach­hal­tig­keit set­zen. Die Ein­kaufs– bzw. Beauf­tra­gungs­richt­li­nien von sus­tai­ne­ra­tion haben wir ent­spre­chend früh ent­wi­ckelt und auf Umwelt– und Sozi­al­ver­träg­lich­keit aus­ge­rich­tet, statt rein auf den Kos­ten­fak­tor. Auf der Suche nach einem Webseiten-Host haben wir unsere Ent­schei­dung von der Umwelt­ver­träg­lich­keit abhän­gig gemacht. Dem­ent­spre­chend wird unsere Web­site mit 100% erneu­er­bare Ener­gien betrie­ben. Unsere Volunteering-Software Geber­laune wurde ebenso unter Berück­sich­ti­gung rele­van­ter Umwelt­as­pekte ent­wi­ckelt. Im wesent­li­chen wurde hier auf eine schlanke Pro­gram­mie­rung geach­tet – ganz im Sinne einer Green IT, sowie ein CO2-neutrales Hosting.

Auch unsere Social-Media Auf­tritte wur­den auf Basis der Umwelt­ein­flüsse aus­gewählt und auf­ge­baut. Dabei haben wir uns an die Emp­feh­lung von Green­peace gerich­tet und die Aus­wahl auf zwei Platt­for­men, die Ihre Ener­gie zu gro­ßem Teil aus Erneu­er­bare Ener­gien bezie­hen, beschränkt.

Geschäfts­rei­sen stel­len im Bera­tungs­ge­schäft einer der wesent­li­chen Umwelt­as­pekte dar. Daher ver­zich­ten wir auf redun­dante Rei­sen und nut­zen außer­dem die Deut­sche Bahn, um den CO2-Ausstoß auch hier gering zu halten.

Als Ange­stellte unse­res eige­nen Unter­neh­mens liegt uns nicht nur die Zufrie­den­heit unse­rer Mit­ar­bei­ter beson­ders am Her­zen, son­dern auch fla­che Unter­neh­mens­struk­tu­ren. Wir sehen ein kom­mu­ni­ka­ti­ves, abwechs­lungs­rei­ches und krea­ti­ves Umfeld als unab­ding­bar und Teil unse­rer Stra­te­gie für zukünf­tige Neu­an­stel­lun­gen. Wir wol­len eine Unter­neh­mens­kul­tur auf­bauen, die Ide­en­aus­tausch för­dert und in Pro­zes­sen statt Hier­ar­chien gedacht wird.

Hierzu sehen wir auch das Co-Working als ele­men­ta­ren Teil unse­rer Arbeits­welt, wodurch wir jedem Mit­ar­bei­ter eine stand­ort­un­ab­hän­gige Anstel­lung ermög­li­chen.  Auch der inter­dis­zi­pli­näre Gedan­ken­aus­tausch för­dert die Krea­ti­vi­tät und das Know-How unse­res Unter­neh­mens, sowie die Nach­hal­tig­keits­leis­tung der Co-Working-Unternehmen, die durch uns ste­tig auf ihre Wir­kun­gen im Sinne einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung auf­merk­sam gemacht werden.

Auch in der Gesell­schaft wol­len wir etwas bewir­ken und unsere Ideen und unse­ren Taten­drang ein­brin­gen. Daher enga­gie­ren wir uns an unse­rem Unter­neh­mens­sitz in Nord­deutsch­land am Nord­fries­land Daag, ein Tag an dem sich nord­frie­si­sche Unter­neh­men für regio­nale Umwelt– und Sozi­al­pro­jekte stark machen. sus­tai­ne­ra­tion ist dabei Initia­tor die­ses Pro­jek­tes und orga­ni­siert den Akti­ons­tag und nimmt selbst am Nord­fries­land Daag teil, um Ein­rich­tun­gen zu unter­stüt­zen, denen es an Res­sour­cen fehlt.

Wir ach­ten fer­ner auf trans­pa­rente und faire Bank­ge­schäfte, wes­halb wir unser Fir­men­konto bei der GLS Bank haben. Als nach­hal­tig aus­ge­rich­te­tes Finanz­in­sti­tut inves­tiert die GLS Bank in sozial und öko­lo­gisch sinn­volle Projekte.

Außer­dem sind wir zu 100% eigen­fi­nan­ziert und müs­sen kei­nen Inves­to­ren Rechen­schaft able­gen. Dadurch ist es uns mög­lich, die Gewinn­ma­xi­mie­rung nicht in den Vor­der­grund zu stel­len und Greenwashing-Projekte abzulehnen.