Cer­ti­fied Sus­tainable Eco­no­mics (CSE) steht für geprüfte Nach­hal­tig­keit in Unter­neh­men. Ein Sie­gel, wel­ches echte Pio­niere kenn­zeich­net, die kon­se­quent nach­hal­tig wirt­schaf­ten. Als ers­tes schleswig-holsteinische Unter­neh­men wur­den nun auch wir, durch Eco­Con­trol zertifiziert.

Mit unse­ren Bera­tungs­leis­tun­gen unter­stüt­zen wir Unter­neh­men dabei, Nach­hal­tig­keit sys­te­ma­tisch in ihren Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren zu ver­an­kern. Von der Stra­te­gie­ent­wick­lung, über die Gestal­tung nach­hal­ti­ger Lie­fer­ket­ten, bis hin zum Nach­hal­tig­keits­con­trol­ling beglei­ten wir Unter­neh­men auf dem Weg zu einem nach­hal­ti­ge­ren Wirt­schaf­ten. Damit erfüllen bereits eine der wesent­li­chen Anfor­de­run­gen des CSE-Labels: Ein Geschäftsmodell, wel­ches einen Mehr­wert für das Gemein­wohl liefert.

Doch auch darüber hin­aus, stellt das Nach­hal­tig­keits­sie­gel hohe Anfor­de­run­gen an zer­ti­fi­zierte Unter­neh­men. So darf bei­spiels­weise aus­schließ­lich Strom aus Erneu­er­ba­ren Ener­gien genutzt oder umwelt­freund­li­che Mate­ria­lien und grüne IT beschafft wer­den. Auch müssen durch Geschäftsreisen ent­stan­dene CO2-Emissionen aus­ge­gli­chen und Treib­haus­gas­emis­sio­nen nach­weis­lich redu­ziert wer­den. Ins­ge­samt sind die Tätigkeiten von CSE-zertifizierten Unter­neh­men res­sour­cen­scho­nend und sozial ausgerichtet.

Auch wenn sus­tai­ne­ra­tion als Unter­neh­mens­be­ra­tung dem End­ver­brau­cher eher unbe­kannt ist, haben wir uns für eine CSE-Zertifizierung ent­schie­den, um damit ein kla­res Zei­chen für einen nach­hal­ti­gen Wan­del in der Wirt­schaft zu set­zen. Wir freuen uns, wenn wei­tere Unter­neh­men aus Schleswig-Holstein die­sen Weg einschlagen.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu unse­rer Nach­hal­tig­keits­ar­beit gibt es hier.

Das CSE-Label steht für geprüfte Nach­hal­tig­keit in Unter­neh­men. Wir beglei­ten den Stan­dard­ge­ber, die Gesell­schaft für ange­wandte Wirt­schafts­ethik (GfaW) bereits seit eini­gen Jah­ren in dem Arbeits­kreis “Leben­dige Nach­hal­tig­keit”, in dem der CSE-Standard kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ent­wi­ckelt wird.

Nun wird es Zeit, dass auch sus­tai­ne­ra­tion die­sen Weg beschreitet

Es ist unfass­bar span­nend, die Metho­den und Instru­mente, die wir nor­ma­ler­weise in der Bera­tung für unsere Kun­den ein­set­zen, nun mal bei uns selbst anzu­wen­den. Im ers­ten Schritt bedeu­tete dies, dass wir eine Bestands­auf­nahme unse­rer wesent­li­chen Nach­hal­tig­keits­as­pekte durch­ge­führt haben, um zum einen zu erfah­ren, wel­che über­haupt rele­vant sind für uns und zum ande­ren, ob es ggf. Hand­lungs­be­darf zu unse­ren rele­van­ten Nach­hal­tig­keits­as­pek­ten gibt.

Hierzu haben wir unse­ren selbst ent­wi­ckel­ten CSR-Check genutzt, mit dem man die Aus­gangs­si­tua­tion in Sachen Nach­hal­tig­keit ideal erfas­sen kann. Zu die­sem Zweck haben wir den Online-Fragenkatalog bear­bei­tet und die Daten in ein Indikatoren-Modell über­tra­gen, mit dem die Nachhaltigkeits-Performance ana­ly­siert und bewer­tet wird.

Voilà: Unser Status-Quo

Der Status-Quo ist keine Auf­lis­tung des­sen was alles gut gemacht wird, son­dern zeigt auf, wo Unter­neh­men ran müs­sen um sich zu ver­bes­sern. Unsere Bestands­auf­nahme ergab also, dass wir 17 rele­vante Nach­hal­tig­keits­as­pekte haben, wovon ins­ge­samt 8 Aspekte gerin­gen bis hohen Hand­lungs­be­darf auf­wei­sen. So wie unsere Kun­den, erhal­ten auch wir Tipps, wel­che nächs­ten Schritte wir bei den 8 Aspek­ten gehen können.

Wie geht es nun weiter?

Bis zum ers­ten Audit zur CSE-Zertifizierung ist es gar nicht mehr solange, wir haben also noch gut zu tun. Kon­kret wer­den wir

  • unsere dienst­li­chen Pkw-Reisen kom­pen­sie­ren. Grund­sätz­lich fah­ren wir mit der Bahn, jedoch grei­fen wir im länd­lich gepräg­ten Schleswig-Holstein auch mal auf das Auto zurück.
  • nach 4 Jah­ren noch­mals in die Stra­te­gie­ar­beit ein­tau­chen und unsere Arbeit mit der digi­ta­len Brille betrachten.
  • kon­krete Nach­hal­tig­keits­ziele zu unse­ren wesent­li­chen Nach­hal­tig­keits­as­pek­ten for­mu­lie­ren und diese Schritt für Schritt umsetzen.
  • eine Ana­lyse unse­rer wesent­li­chen Sta­ke­hol­der durchführen.
  • eine Befra­gung unse­rer Sta­ke­hol­der vor­neh­men, um die Erwar­tun­gen und Anfor­de­run­gen die­ser bei unse­rer Arbeit zu berück­sich­ti­gen und um einen offe­nen Dia­log mit unse­ren Sta­ke­hol­dern zu schaffen.
  • über den Fort­schritt unse­rer Nach­hal­tig­keits­ar­beit trans­pa­ren­ter kom­mu­ni­zie­ren, ins­be­son­dere unsere Nach­hal­tig­keits­ziele und die Umset­zung dieser.

 

Unsere Haus­auf­ga­ben ken­nen wir nun also, mal schauen was wir vor dem ers­ten Audit alles schaf­fen. Doch warum machen wir das?

Wir wol­len zu den Pio­nie­ren in Sachen Nach­hal­tig­keit zäh­len, Maß­stäbe set­zen und durch die Ein­füh­rung eines Manage­ment­sys­tems unsere eigene Arbeits­weise beleuch­ten, um uns zu ver­bes­sern. Kurzum, wir wol­len zukunfts­fä­hig sein!