Stakeholder Management

03 Nov Stakeholder Management als Erfolgsfaktor für Nachhaltigkeit

Eine zukunfts­fä­hige Aus­rich­tung von Unter­neh­men bedingt eine Aus­ein­an­der­set­zung mit den Vor­stel­lun­gen und Erwar­tun­gen der Sta­ke­hol­der. Ein kon­struk­ti­ver Aus­tausch mit sei­nen Sta­ke­hol­dern kann in die­sem Zusam­men­hang  kom­plexe Nachhaltigkeits-Fragen beantworten.

Begriffs­er­klä­rung

Der Sta­ke­hol­der Management-Ansatz ent­wi­ckelte sich aus den Defi­zi­ten her­aus, die der klas­si­sche Shareholder-Ansatz mit sich brachte. Hier­nach wer­den in der Unter­neh­mens­füh­rung ledig­lich die Inter­es­sen der Anteils­eig­ner berück­sich­tigt. Doch da Unter­neh­men, die nach dem Shareholder-Ansatz han­deln, lang­fris­tig kaum über­le­bens­fä­hig sind, hat sich ein Management-Ansatz eta­bliert, der die Inter­es­sen sämt­li­cher Anspruchs­grup­pen eines Unter­neh­mens berück­sich­tigt – der Sta­ke­hol­der Management-Ansatz.

Der Begriff Sta­ke­hol­der beinhal­tet viele unter­schied­li­che Inter­es­sens­grup­pen, die sich zum Teil inner­halb eines Unter­neh­mens befin­den (Mit­ar­bei­ter, Füh­rungs­kräfte und Eigen­tü­mer), aber dar­über hin­aus auch externe Grup­pen (Kun­den, Lie­fe­ran­ten, Gläu­bi­ger, Gesell­schaft, Umwelt, Staat, Medien und NGOs) umfasst. Eine enge Ein­bin­dung der eige­nen Sta­ke­hol­der, sowie der sys­te­ma­ti­sche Dia­log mit die­sen, ist wich­ti­ger denn je und für viele Unter­neh­men ein lang­fris­ti­ges Erfolgskriterium.

Doch woher weiß ich, wer meine Sta­ke­hol­der sind?

Eine engere Bezie­hung zu den Sta­ke­hol­dern kann zum einen eine höhere Akzep­tanz in der Gesell­schaft mit sich brin­gen,  zum ande­ren aber auch die Leis­tungs­fä­hig­keit eines Unter­neh­mens ver­bes­sern. Doch wich­tig hier­bei ist, dass die wesent­li­chen Inter­es­sens­grup­pen zunächst iden­ti­fi­ziert und die Rele­vanz der jewei­li­gen Grup­pen bewer­tet wer­den. Die Iden­ti­fi­zie­rung und Bewer­tung der Sta­ke­hol­der kann aber nicht durch die Geschäfts­füh­rung allein gesche­hen. Es sollte eine Arbeits­gruppe gebil­det wer­den, die alle Unter­neh­mens­be­rei­che und damit auch sämt­li­che Blick­win­kel des Unter­neh­mens abdeckt. Meis­tens denkt jeder an sei­nen eige­nen Funk­ti­ons­be­reich, wes­halb auch häu­fig nur die Sta­ke­hol­der inner­halb die­ses Funk­ti­ons­be­rei­ches in den Kopf kom­men. Durch eine funk­ti­ons­über­grei­fende Arbeits­gruppe wird letzt­end­lich das Risiko, einen rele­van­ten Sta­ke­hol­der zu ver­ges­sen minimiert.

Eine Rele­vanz­ana­lyse hilft dabei die Sta­ke­hol­der zu bewerten

Nach­dem, die für ein Unter­neh­men rele­van­ten Sta­ke­hol­der iden­ti­fi­ziert wur­den, müs­sen diese hin­sicht­lich ihrer Rele­vanz bewer­tet wer­den. Da es nur schwer mög­lich ist, jedem Sta­ke­hol­der die glei­che Auf­merk­sam­keit zukom­men zu las­sen, sollte her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den, wel­chen Ein­fluss das Unter­neh­men auf die jewei­li­gen Grup­pen hat, aber auch wel­chen Ein­fluss die ein­zel­nen Sta­ke­hol­der auf das Unter­neh­men aus­üben kön­nen. Dadurch zeigt sich wel­chen Sta­ke­hol­dern eine beson­ders starke Auf­merk­sam­keit zukom­men sollte – die auch bei der Ent­wick­lung einer Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie zwin­gend berück­sich­tigt wer­den müssen.

In den Dia­log treten

Wer nun seine Sta­ke­hol­der kennt und sich auch über die Wich­tig­keit der ein­zel­nen Inter­es­sens­grup­pen bewusst ist, sollte mit den rele­van­ten Sta­ke­hol­dern in einen Dia­log tre­ten. Dafür gibt es unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten. Einige Unter­neh­men nut­zen Social Media-Kanäle um die Bedürf­nisse ihrer Inter­es­sens­grup­pen zu erfah­ren und um sich mit ihnen aus­zu­tau­schen, andere set­zen auf einen klas­si­schen Stakeholder-Dialog.  Ein Stakeholder-Dialog ist dabei als Instru­ment zu ver­ste­hen und ein ein­ma­li­ges, struk­tu­rier­tes Gespräch zwi­schen einem Ver­tre­ter des Unter­neh­mens und der Anspruchs­grup­pen. Ziel eines Stakeholder-Dialogs sollte es sein, die Inter­es­sen­kon­stel­la­tio­nen der Sta­ke­hol­der zu ermit­teln sowie deren sub­jek­tive Wahr­neh­mung des Unter­neh­mens zu erhalten.Um einen sach­li­chen Aus­tausch durch­zu­füh­ren, aus dem sowohl das Unter­neh­men als auch die Sta­ke­hol­der einen Mehr­wert spü­ren, sollte der Dia­log durch eine unpar­tei­ische dritte Orga­ni­sa­tion durch­ge­führt und mode­riert wer­den. Stakeholder-Dialoge wer­den heute zum Teil auch als Event durch­ge­führt, bei dem sämt­li­che Inter­es­sens­grup­pen, gemein­sam mit den Unter­neh­mens­ver­tre­tern unter­schied­li­che The­men­be­rei­che bear­bei­ten, die das Unter­neh­men und deren zukünf­tige Ent­wick­lung betref­fen. Die Mög­lich­kei­ten um sich mit sei­nen Sta­ke­hol­dern aus­zu­tau­schen sind sehr vielfältig.

 

AUTOR

Niels Chris­ti­an­sen ist Grün­der und Geschäfts­füh­rer der sus­tai­ne­ra­tion UG und unter­stützt Unter­neh­men bei der Ent­wick­lung von ganz­heit­li­chen Nach­hal­tig­keits­stra­te­gien, wel­che die Erwar­tun­gen der Sta­ke­hol­der einbeziehen.

 

Read More
Klimawandel - eine Infografik (Ausschnitt)

14 Okt Klimawandel – Was bedeutet das konkret?

Wäh­rend einige noch dar­über dis­ku­tie­ren ob Kli­ma­wan­del statt­fin­det, gibt es bereits zahl­rei­che Stu­dien die die Ver­än­de­run­gen auf­zei­gen. Das Inter­go­vern­men­tal Panel on Cli­mate Change (IPCC) hat schon im Jahr 2007 die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels auf mensch­li­che Akti­vi­tät zurück­ge­führt. Doch was bedeu­tet das genau, wie sehen diese Ver­än­de­run­gen aus und wel­che Kon­se­quen­zen erge­ben sich dar­aus? Das Thema ist hoch­kom­plex auch für Exper­ten, die sich inten­siv damit aus­ein­an­der­set­zen. Um die Dring­lich­keit zu über­mit­teln und ein Gegen­len­ken zu erzeu­gen müs­sen alle an Bord sein. Die fol­gende Info-Grafik zeigt wesent­li­che Aspekte des Kli­ma­wan­dels und ver­knüpft die ein­zel­nen Domi­no­steine die bereits umge­fal­len sind und bei Untä­tig­keit noch umfal­len werden.

 

Klimawandel

 

AUTORIN

Ting Lee ist Grün­de­rin und Geschäfts­füh­re­rin von sus­tai­ne­ra­tion und unter­stützt Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen bei der Reduk­tion ihrer CO2-Emissionen und ihres öko­lo­gi­schen Fußabdrucks.

 

Read More
hand holding a tree growing on coins

04 Aug Corporate Responsibility steigert den Unternehmenswert von Startups

Kaum eine Bran­che ist so dyna­misch wie die Inter­net­wirt­schaft – Über­nah­men, Fusio­nen, Betei­li­gun­gen und Spin-offs gehö­ren hier zum Tagesgeschäft.

Die Devise: Aus­har­ren bis ein Inves­tor auf einen auf­merk­sam wird

Nahezu täg­lich wer­den in der deut­schen Startup-Welt Koope­ra­tio­nen ein­ge­gan­gen, die sich von der Betei­li­gung bis hin zur voll­stän­di­gen Über­nahme stre­cken. Da ist es nicht ver­wun­der­lich, dass der Unter­neh­mens­wert für viele Star­tups stark in den Fokus rückt. Häu­fig ist es ein schlich­tes aus­har­ren, bis pas­sende Inves­to­ren auf das Geschäfts­mo­dell auf­merk­sam wer­den und sich die Geschäfts­idee zu Eigen machen wol­len. Dort ange­kom­men, hat das War­ten zwar ein Ende, doch die Dis­kus­sio­nen um den Wert des Unter­neh­mens begin­nen damit häu­fig erst.

Nun dreht sich alles um den Unternehmenswert

Um das Unter­neh­men zu bewer­ten kann auf zahl­rei­che Metho­den zurück­ge­grif­fen wer­den, viele berück­sich­ti­gen weit­aus mehr als das Anlage– und Umlauf­ver­mö­gen eines Unter­neh­mens. Doch die Werte und Nach­hal­tig­keits­leis­tung der Unter­neh­men blei­ben davon zumeist unbe­rück­sich­tigt. Dabei sind dies ganz wesent­li­che Bau­steine, wenn es um die Zukunfts­fä­hig­keit eines Unter­neh­mens geht. Der häu­fig ange­wen­dete Share­hol­der Value Ansatz reicht heute nicht mehr aus, um den tat­säch­li­chen Wert eines Unter­neh­mens zu ermit­telt, denn der Wert von Unter­neh­men beinhal­tet mehr als ledig­lich finan­zi­elle Aspekte. Der Dow Jones Sus­taina­bi­lity Index bei­spiels­weise berück­sich­tigt neben bran­chen­spe­zi­fi­schen Kri­te­rien auch soziale und öko­lo­gi­sche Gesichts­punkte bei der Ermitt­lung des Wertes.

Cor­po­rate Responsi­bi­lity schafft mehr Wert

Res­sour­cen­ab­hän­gig­keit, Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit, Ver­trauen in die Marke sowie Kun­den­zu­frie­den­heit und Repu­ta­tion sind Fak­to­ren die einen erheb­li­chen Ein­fluss auf die Zukunfts­fä­hig­keit und damit auch auf den finan­zi­el­len Wert von Unter­neh­men haben. Lei­der wird die­sen Aspek­ten, in vie­len Star­tups zu wenig Auf­merk­sam­keit gewid­met. Wachs­tum ist häu­fig das über­ge­ord­nete Ziel. Doch schaf­fen es Unter­neh­men ein ver­ant­wor­tungs­vol­len Geschäfts­mo­dell zu rea­li­sie­ren und mit kon­kre­ten Wer­ten in Ver­bin­dung gebracht zu wer­den, hat dies immense Aus­wir­kun­gen auf die Wahr­neh­mung des Unter­neh­mens und nicht zuletzt auf den Unter­neh­mens­wert selbst.

Daher ist es wich­tig, den Unter­neh­mens­er­folg nicht allein an Wachs­tums­ra­ten und finan­zi­el­len Aspek­ten zu mes­sen, son­dern wei­che Fak­to­ren, die letzt­end­lich die Zukunfts­fä­hig­keit des Unter­neh­mens mit­be­stim­men ein­zu­be­zie­hen. Ziel eines jeden Star­tups sollte es sein, ein wer­teo­ri­en­tier­tes Unter­neh­men zu schaf­fen, wel­ches aus mehr als einer Zahl besteht.

Foto: Copy­right weerapat1003

 

AUTOR

Niels Chris­ti­an­sen ist Grün­der und Geschäfts­füh­rer von sus­tai­ne­ra­tion und arbei­tet mit Lei­den­schaft daran Unter­neh­men auf dem Weg zu einem wer­teo­ri­en­tier­ten Wirt­schaf­ten zu beglei­ten und zu unterstützen.

 

Read More